Di-Do: 9-12 & 13-16 Uhr | Fr: 9-12 Uhr – 0361 264650

  • Ich bin CVJM

    in der CVJM Community
    Melde dich in diesem Formular für die Mitgliedschaft in der CVJM Thüringen Community an.
  • Ich bin CVJM

    in der CVJM Community
    Melde dich in diesem Formular für die Mitgliedschaft in der CVJM Thüringen Community an.
  • Ich bin CVJM

    in der CVJM Community
    Melde dich in diesem Formular für die Mitgliedschaft in der CVJM Thüringen Community an.
  • Ich bin CVJM

    in der CVJM Community
    Melde dich in diesem Formular für die Mitgliedschaft in der CVJM Thüringen Community an.

Wer möchte nicht dazu gehören, ein Teil einer Gemeinschaft sein und diese Gemeinschaft mit den eigenen Begabungen und Fähigkeiten bereichern und mitgestalten?

HERZLICHE EINLADUNG

Möchtest du auch dazu gehören, ein Teil einer Gemeinschaft sein und diese Gemeinschaft mit den eigenen Begabungen und Fähigkeiten bereichern und mitgestalten?
Der CVJM Thüringen lebt vom Engagement junger Menschen. Du kannst deine Gaben entdecken und entfalten. Dabei gibt es Freiräume und Gestaltungsmöglichkeiten. In den verschiedenen Teams kannst du dich beteiligen und partizipieren bzw. eigene Teams gestalten.
Als Mitarbeitender erfährst du Wertschätzung und Begleitung. Dabei entstehen identitätsstiftende und inspirierende Aktionen. Die CVJM Community wird durch verschiedene Personen und Orte geprägt.
Wir Mitarbeitende erleben den CVJM als einen Ort, der unser Leben verändert hat. Hier wird Freundschaft und Spaß großgeschrieben. Wir kommen in Kontakt mit Gott und können ihn erfahren und erleben. Diese Gemeinschaft ist etwas ganz Besonderes! Wenn du eine solche Gemeinschaft auf dem Herzen hast, dann werde Teil unserer CVJM Community!

CVJM Community –
wen wollen wir verbinden?

Im CVJM Thüringen gestalten wir eine geistlich geprägte Gemeinschaft, die offen, authentisch und beziehungsorientiert ist. Wir sind gemeinsam unterwegs. Dabei ist der einzelne Mensch im Blick. Die CVJM Community ist relevant für jeden Einzelnen und für die CVJM Bewegung. Sie orientiert sich an der Lebenswelt junger Menschen.
Wir leben miteinander eine geistliche Weite. An der Bibel orientiert verkündigen wir das Evangelium zeugnishaft. Als Jesusbewegung ist uns das gemeinsame Ringen um Wahrheit und Werte wichtig. Dabei sehen wir die Sehnsucht nach Spiritualität und bieten Erlebnisund Gestaltungsräume.
Zentraler Wert ist die gabenorientierte Mitarbeit.

Ich melde mich in diesem Formular für den MontagsMutMacher und damit auch zur Mitgliedschaft in der CVJM Thüringen Community an.

Bist du auch ein Montag-Morgen-Muffel? Der Start in die Woche ist doch oft der Sprung ins kalte Wasser. Das soll sich – mit deiner Hilfe – ändern. Wir als CVJM Thüringen wollen für ein Jahr lang Montagsmuntermacher verschicken: Einen Vers aus dem Johannesevangelium inklusiver einer praxisnahen Andacht. Johannes war einer der engsten Freunde von Jesus – deswegen liefert sein Evangelium auch einen ganz besonders tiefgründigen Blick auf Jesus. Im Laufe der Jahrhunderte haben unzählige Menschen durch das Lesen des Johannesevangeliums Jesus für sich selbst als real erlebt, voller Wärme, Licht und Verheißung. Einen besseren Start in eine Woche kann es doch nicht geben, oder?


Mit der Bereitschaft Teil der CVJM Community zu werden, gehst du keine rechtliche Mitgliedschaft ein. Du zeigst, dass du dich zum CVJM in Thüringen zugehörig/verbunden fühlst.


CVJM Thüringen Newsletter  Community  MontagsMutMacher 

eMail
WhatsApp
Telegram


Freiwillige Angaben:

Tag Monat Jahr

Ich bin informiert und einverstanden. 


Du kannst den Newsletter jederzeit ändern, indem Du auf den Abbestellungs-Link klickst, den Du in der Fußzeile jeder E-Mail, die Du von uns erhältst, finden können, oder indem Du uns unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein. kontaktierst. Wir werden Deine Informationen mit Sorgfalt und Respekt behandeln. Weitere Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken findest Du auf unserer Website. Indem Du unten klickst, erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Deine Informationen in Übereinstimmung mit diesen Bedingungen verarbeiten dürfen.



MontagsMutMacher

25. Oktober 2021

Liebe CVJM-Community!

Vergangenes Wochenende habe ich einige KollegInnen das erste Mal persönlich getroffen, mit denen ich mich seit vielen Monaten per Videokonferenz treffe. Nach einer kleinen Irritation meiner Vorstellungen über ihre Körpergrößen stellte sich schnell das online gewachsene Vertrauensverhältnis ein. Doch es war auch ganz anders: Ich erlebte neue (alte) Qualitäten, die mich emotional bewegten: herzliche Umarmungen (pandemiekonform!), gemeinsam essen und lachen, gemeinsam singen und am Feuer sitzen.

Was ist es, das mich dabei so emotional berührt? Hier kommt ein Versuch, es in Worte zu fassen.

Ich spüre, dass unsere körperliche Nähe eine andere Qualität der Begegnung ermöglicht als es eine Videokonferenz ermöglicht. Persönliche Begegnung erfahre ich als komplexes sinnliches Erlebnis, als eine direkte Wahrnehmung des Anderen Moment für Moment. Gemeinsam können wir das Geschehen in der Gegenwart spüren und die erlebten Emotionen direkt und vor allem nonverbal austauschen. Die körperliche Präsenz ermöglicht mir eine höhere Aufmerksamkeit für mein Gegenüber, auch ohne körperliche Berührung. Ich sehe nicht nur die Mimik und Gestik. Das empathische Sehen des Gegenübers und das „Gesehenwerden“ sind wie Geben und Nehmen mit dem ganzen Körper. Das Sehen wird durch ein Erspüren ergänzt, dessen ich mir oft gar nicht bewusst bin. Durch diese Art des offenen Seins kann ich Nähe und Verbundenheit direkt und körperlich erfahren.

Challenge: Kennst du die Erfahrung und wie würdest du sie beschreiben? Wie erlebst du die unterschiedlichen Qualitäten der Online- und Offline-Begegnung? 

Ich lade dich ein, diese Woche bewusster als gewohnt deine emotionalen Erfahrungen in Begegnungen zu beobachten.

Euer Otmar Iser

2021 09 20 Banner

MontagsMutMacher

18. Oktober 2021

Liebe CVJM-Community!

Dankbarkeit erzeugt ein Empfinden der Fülle.
Undankbarkeit erzeugt – egal, wie gut es uns geht – ein Empfinden des Mangels.
Wir entscheiden, in welcher Welt wir leben wollen – in einer Welt der Fülle oder einer Welt des Mangels.
Beziehungen, die nicht von gegenseitiger Dankbarkeit bestimmt sind, werden unweigerlich hässlich und mühsam werden. (Martin Schleske)

Diese Sätze habe ich vor einigen Jahren erstmals von Jakobus Richter auf der Zeltstadt gehört und sind mir seitdem mehrfach begegnet. Ist es wirklich so, dass ich entscheide welche Sichtweise, sogar welche Emotionen meine Welt bestimmen?

Es bleibt mir oft verborgen, auch wenn ich mich noch so bemühe - in allem auch etwas Positives zu sehen. Oft ist eben das Glas nicht nur halbvoll oder halbleer. Schmerzlich erlebte Brüche, zerplatzte Träume und Enttäuschungen wirken nach. Heute, am 18. Oktober wird mein Vater 90 Jahre. Ein Leben mit vielen Herausforderungen. Krieg, Flucht, verwehrte Bildung und Krankheit prägten sein Leben. Aber auch tiefe Gotteserfahrungen, die ihn hindurch getragen haben, bestimmen auch jetzt im hohen Alter sein Denken, Reden und Tun. Und noch immer befindet er sich auf dem Weg und kann nur schwer akzeptieren, dass neben den glücklichen Momenten, auch Scherben zu unserm Leben gehören.

In jüdischen Weisheiten werden schmerzliche Herausforderungen oft als „Verkleidete Segnungen“ oder als „dunkle Geschenke“ beschrieben. Mit Geschenken ist das ja so eine Sache, die muss ich annehmen. Juristisch bin ich bei einer Schenkung Vertragspartner. Also nehme ich eine aktive Rolle ein. Ich muss mich entscheiden: Nehme ich ohnmächtig hin, was ich offensichtlich nicht ändern kann oder suche ich einen Weg, suche ich mir Hilfe um Herausforderndes zu bewältigen?

Euer Jörg Stawenow

Challenge:
Diese Zeilen sind je ein „MontagsMutMacher“. Also, meine Entscheidung steht: Die Dankbarkeit will ich in schmerzlichen Erfahrungen nicht verlieren. Verbitterung und Resignation darf bei mir keinen Raum finden - dies ist mein Gebet.

Und wie positionierst du dich?

2021 09 20 Banner

MontagsMutMacher

11. Oktober 2021

Liebe CVJM-Community!

Nachspielzeit, die Heimmannschaft führt knapp, aber noch einmal Ecke für die Gäste. Alle sind nach vorn geeilt, sogar der Torhüter. 22 Mann versammeln sich im Strafraum und warten gespannt auf den Ball. Der Ball fliegt hinein, Getümmel, ein Angreifer kommt an den Ball, Torhüter und Verteidiger liegen auf dem Boden und plötzlich ist der Ball im Tor. Und jetzt? Alle Augen richten sich auf mich – ich muss eine Entscheidung treffen. Die Heimmannschaft protestiert wütend auf Foulspiel, für die Gäste war alles in Ordnung. Dann ein Pfiff von mir – der Abpfiff. Das Tor zählt, Freude auf der einen, Trauer auf der anderen Seite.  

Als Schiedsrichter trifft man im Schnitt ca. 200 (!) Entscheidungen pro Spiel, wovon Studien zufolge bis zu 20% falsch sind. Puh, das klingt ganz schön viel, aber hast du dir schon einmal überlegt, wie viele Entscheidungen du im Alltag jeden Tag so triffst? Das sind unfassbare 20.000 (!) Entscheidungen jeden Tag! Ist das nicht eine völlige Überforderung? Ja und nein. Denn ganz viele Entscheidungen treffen wir intuitiv – aus dem Bauch heraus. Aber gelegentlich begegnet mir dann ja doch die ein oder andere größere Entscheidung, wie kann ich gut damit umgehen und was hilft mir dabei?

„Vertraue von ganzem Herzen auf den Herrn und verlass dich nicht auf deinen Verstand. Denke an ihn, was immer du tust, dann wird er dir den richtigen Weg zeigen.“ 
(Sprüche 3,5-6) 

Gott macht uns in der Bibel Mut, Entscheidungen zu treffen und dabei ganz auf ihn zu vertrauen. Jesus selbst hat es schon vorgelebt, denn bevor er beispielsweise seine Jünger auswählte, betete er und vertraute auf seinen Vater. Manche Entscheidungen sind schwer, einige tun richtig weh, aber viele sind auch ein Grund zur Freude und zum Danken. Wir haben das Privileg mutig Entscheidungen zu treffen – weil Jesus selbst uns stärkt und den Weg mitträgt.

Euer Denny Göltzner

Challenge:
Welche Entscheidung schiebst du vielleicht schon ziemlich lange vor dir her? Ich mache dir Mut, sie in dieser Woche anzugehen und Jesus bewusst mit ins Boot zu holen. Viel Freude dabei!

2021 09 20 Banner

MontagsMutMacher

04. Oktober 2021

Liebe CVJM-Community!

Es gibt immer wieder in Filmen oder Musik Momente, in denen ich besondere Sätze, Liedzeilen oder Szenen entdecke, die mir besonders wichtig sind. 

Vor einiger Zeit sah ich einen Film aus dem letzten Jahrtausend - von 1993. Es geht um ein unmoralisches Angebot, Hypothesen und Realitäten. Im Film gab es eine sehr besondere Szene:

Ein durch verschiedene Ursachen abgestürzter Architekt hält vor jungen Studierenden einen Vortrag. Dabei hält er einen Backstein in der Hand und fragt, was das ist. Von hinten ruft ein Student: „Ein Backstein“.

Ja, richtig - ein Backstein. Ein ganz simpler Backstein

Dann zitiert er den amerikanischen Architekten Louis Kahn: Selbst ein Backstein möchte etwas bedeuten. – Und es folgen Bilder von berühmten Bauwerken bis hin zum Kölner Dom.

Im Frühjahr war ich mit ein paar Freunden in Werben an der Elbe. Dort steht eine riesige Kirche ganz aus Backsteinen. Jeden Stein hat mal ein Maurer angefasst, berührt. Jeden! Manche Backsteine haben sogar vor dem Brennen ein Muster bekommen. Und in Jahren der Bauzeit entsteht ein Kunstwerk.

Aus einem simplen, unbedeutenden Backstein wurde ein Bauwerk, in dem Menschen zu Gott fanden und finden, Paare sich versprachen, Kinder getauft und konfirmiert und Menschen zu Grabe getragen wurden. 

Und die Backsteine befinden sich in Säulen, Wänden, Fresken, Gewölben, Sockeln, Fenster- und Türleibungen. Viele dienen schlicht und ergreifend dem Bauwerk und mache sind Schmuck und laden zum Staunen und zur Freude ein.

Eine Erstaunliche Woche wünscht

Christian Fraaß 


Challenge:
Entdecke mit Staunen und Freude das Bauwerk unseres Herrn, dass er DICH berührt hat und die Stelle, in der DU verbaut bist.

2021 09 20 Banner

MontagsMutMacher

27. September 2021

Liebe CVJM-Community!

Wenn ich momentan morgens aufwache, fällt mein Blick auf meinen Balkon, direkt in meinen Pool. Ein lange gehegter Traum! Ok, manche würden es Planschbecken nennen, aber ich bleibe lieber bei „Pool“. Positiv denken! Das ist in den letzten Jahren immer mehr zu meiner Devise geworden.

Es gibt Leute, die immer nur das Schlechte erwarten oder den Mangel sehen. Ich will das nicht! Nicht nur, weil es einen mit der Zeit echt runterzieht, sondern auch, weil ich glaube, dass es falsch ist. Wenn ich immer das Schlechte erwarte, fühle ich mich natürlich gleich bestätigt, wenn irgendwas Blödes passiert. Wenn ich das Gute erwarte, ist es genau umgekehrt. Wir haben jetzt Herbst, die „graue Jahreszeit“. Umso wichtiger finde ich es da, sich nicht gemeinsam mit der Außentemperatur nach unten ziehen zu lassen.

Ich möchte gerade diese Zeit nutzen, um einen Unterschied zu machen. Gott sagt im 2. Timotheus 1,7, dass er uns „keinen Geist der Furcht gegeben hat, sondern der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit.“ Für mich heißt das, das Positive (lächeln, hübsche Blätter, heiße Schokolade, etc.) immer über das Negative zu stellen. Wir können gerade in dieser Zeit einen Unterschied machen. DU kannst einen Unterschied machen!! Wenn alle über den starken Wind jammern, dann geh Drachen steigen! Freu dich über deine kuschelig warme Winterjacke, wenn es kälter wird. Sammle schöne bunte Blätter und vor allem Kastanien!! In keiner anderen Jahreszeit ist das möglich!

Ja, wir haben gerade Herbst und vielleicht zieht das einige deiner Freunde runter, aber nichts muss richtig sein, nur, weil es „alle so machen“. Ich bin der festen Überzeugung, dass Gott dich nicht geschaffen hat, um reinzupassen, sondern um rauszustechen! Du bist es, der in deiner Gruppe den Unterschied machen kann. Denke daran: „Gott hat dir nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit.“ …und der Fröhlichkeit!!

E


Challenge:
Getreu nach dem Motto: „Es ist erst Herbst, wenn man eine Kastanie in der Hosentasche hat.“, suche in dieser Woche nach einer Kastanie und behalte sie in deiner Tasche. Jedes Mal, wenn du sie berührst, lächle! Du hast jeden Grund dazu!

2021 09 20 Banner